Feiern ohne Rücksicht

Arno über Party-Exzesse in Berlin.

Jede Woche hören wir von illegalen Parties in der Hasenheide. Mit bis zu 5000 Leuten! Mich ärgert diese Rücksichtslosigkeit. Seit Monaten schränke ich mich ein. Bleibe zu Hause. Halte Freunde auf Abstand. Trage Maske. Und in den Parks feiern nachts tausende. Ohne Abstand. Ohne Maske. In den letzten Wochen hat sich die Hasenheide zu einem Party-Hotspot entwickelt. Dicht an dicht wird getrunken, getanzt, geraucht, gefeiert, als gäbe es kein Corona. Dabei sind wir mittendrin! Die Neu-Infektionszahlen steigen wieder. Menschen sterben an Covid-19. Vielleicht denken viele „Wir können doch feiern - von uns wurde bisher keiner infiziert"? Jedenfalls trägt bei diesen Parties niemand Mundschutz. Es geht dort nachts zu, wie bei einem Festival. Über der Hasenheide liegt eine Wolke aus Cannabisgeruch. Als Toilette werden die Büsche genutzt. Grünflächen und Pflanzen werden zerstört. Müllberge und Unmengen leerer Flaschen. Dutzende Anwohner beschweren sich immer wieder wegen des Lärms. Die Polizei sorgt nachts für Ruhe. Letztens wurde eine Hundertschaft und Diensthunde angefordert. Um 2 Uhr 30 hat die Polizei begonnen den Park zu räumen und gegen 4 Uhr 30 war der Großteil der Menschen aus dem Park raus. Inzwischen soll sich das mit den illegalen Park-Partys herumgesprochen haben, und es kommen Touristen extra deshalb zum Feiern nach Berlin. Meine Frage an die Feier-Wütigen: könnt ihr Euch nicht mal ein paar Monate zusammen reißen? Könnt ihr nicht warten, bis die Ansteckungsgefahr vorbei ist und lasst es dann krachen? Muss es unbedingt jetzt schon sein? Ihr habt es nicht verstanden, oder?

Gewinnspiele

undefined
Live ·
Audiothek